Your Browser Does Not Support JavaScript. Please Update Your Browser and reload page. Have a nice day! Die aktuellsten Entwicklungen aus dem Organic Search | PeakAce

Wie können wir euch unterstützen?

Ansprechpartner

    *Pflichtfeld







    Peak Ace AG, Leuschnerdamm 13, 10999 Berlin | Telefon: +49 (0)30 – 832 117 447

    • ai
    • SEO
    • social media
    23.04.2024

    Organic Search Snacks: Googles SEO, KI-Updates und der Einfluss von Social Media

    Inhaltsverzeichnis:

    1. Google Fokus: Updates aus dem SEO Bereich
    2. Der Countdown für Google Analytics: Übergang zu GA4
    3. Erweitertes OpenAI GPT-4 Turbo Modell für ChatGPT
    4. Der Einfluss von Social Media auf die Online-Suche
    5. Meta AI verbessert Instagram-Suche

    Google Fokus: Updates aus dem SEO Bereich

    Wir werfen einen Blick auf die neuesten SEO-Updates von Google. Hier findet Ihr eine Zusammenfassung der neuen Tipps, Innovationen und Updates im Bereich des SEO-Marketings.

    #1 „Google erwägt Einführung einer kostenpflichtigen Premium-Version für seine SGE-Suchtechnologie“

    Google steht möglicherweise vor einer revolutionären Veränderung seines Geschäftsmodells: Die fortschrittliche Suchtechnologie „SGE“ könnte zukünftig nur zahlenden Kunden zur Verfügung stehen. Diese bedeutende Neuerung, die eventuell auf der kommenden Google I/O am 14. Mai enthüllt wird, plant, Zugang zu den neuesten Suchfunktionen über eine kostenpflichtige Schnittstelle zu bieten. Diese strategische Umorientierung könnte tiefgreifende Auswirkungen haben, insbesondere für Website-Betreiber, die einen Rückgang ihres Suchverkehrs befürchten. Die Befürchtung besteht, dass Nutzer zunehmend auf AI-generierte Zusammenfassungen zurückgreifen könnten, was wiederum die Sichtbarkeit und Reichweite ihrer Webseiten reduzieren würde. Wie stark sich die Einführung dieser Premium-Suche auf SEO und das allgemeine Online-Erlebnis auswirkt, hängt maßgeblich davon ab, wie Google die Einbindung von Quellenlinks handhabt und wie die Nutzer auf das Bezahlangebot reagieren.

    #2 „Google führt raffinierte Refinement-Chips zur gezielten Suchanpassung ein“

    Google hat bedeutende Updates seiner Suchfunktionen angekündigt, die die Handhabung von vertikalen Suchen und Filterergebnissen sowie die Einführung von „Refinement Chips“ umfassen. Diese speziellen Filteroptionen ermöglichen eine präzise Anpassung der Suchergebnisse.

    SEO-Experte Malte Landwehr erklärt, wie man durch Manipulation von URL-Parametern spezifische Refinement Chips aktiviert, um gezielte Filter ohne die Standard-Nutzeroberfläche anzuwenden. Der Artikel richtet sich an Leser mit SEO-Grundkenntnissen und fokussiert auf ein tiefes Verständnis der Funktionsweise dieser Chips.

    Die Anpassungen dienen auch der Einhaltung neuer regulatorischer Vorgaben wie dem Digital Markets Act (DMA) der EU. Einige Refinement Chips existieren bereits seit über einem Jahrzehnt, andere wurden kürzlich ergänzt, um die Suchfunktionen zu verbessern.

    Diese Techniken bieten SEO-Experten neue Möglichkeiten, gezielt bestimmte Ergebnisse wie Forenergebnisse zu erzwingen, was die Suchmaschinenoptimierung effektiver macht. Solche Funktionen erweitern die Kontrolle und Flexibilität bei der Darstellung von Suchergebnissen.

    #3 „Google führt Like- und Dislike-Buttons für Produktempfehlungen in Suchergebnissen ein“

    Google führt derzeit Tests durch, die es Benutzern ermöglichen, Produkte direkt auf den Suchergebnisseiten zu bewerten, indem sie sie „liken“ oder „disliken“. Diese Interaktionsmöglichkeit beeinflusst die Darstellung weiterer Produkte, die den Nutzern angezeigt werden.

    Produktanzeigen sind auf den Suchergebnisseiten von Google immer prominenter vertreten. Oftmals präsentiert Google umfangreiche Produkt-Raster, die eine Vielzahl von Produktbildern für relevante Suchanfragen beinhalten.

    In diesem Zusammenhang experimentiert Google mit einer innovativen Funktion innerhalb dieser Produkt-Raster. Wie Brodie Clark in einem Beispiel auf LinkedIn demonstrierte, können Nutzer nun individuelle Produkte mit einem „Like“ oder „Dislike“ versehen. Die „Like“-Funktion führt dazu, dass weitere ähnliche Produkte, die der Nutzer bereits positiv bewertet hat, geladen werden. Ein „Dislike“ hingegen signalisiert Google, dass in Zukunft weniger Produkte dieser Art angezeigt werden sollten.

    Es bleibt noch ungewiss, ob diese Likes und Dislikes direkten Einfluss auf die Produkt-Rankings nehmen werden. Es ist jedoch wahrscheinlicher, dass Google diese Rückmeldungen nutzt, um die Suchergebnisse individuell für jeden Nutzer zu personalisieren, basierend auf dessen Präferenzen und vorherigen Interaktionen.

    Der Countdown für Google Analytics: Übergang zu GA4

    Der 1. Juli 2024 rückt immer näher und damit wird die Ankündigung von Google, dass Universal Analytics bald eingestellt wird, immer lauter. Dies ist eine wichtige Erinnerung für Website-Betreiber, schnell auf Google Analytics 4 oder alternative Webanalyse-Plattformen umzusteigen, um weiterhin Einblicke in das Nutzerverhalten zu erhalten. Eine genaue Analyse der Website-Daten ist nach wie vor entscheidend, um fundierte Entscheidungen treffen zu können, und Google Analytics war in dieser Hinsicht lange Zeit ein Eckpfeiler. Mit der vollständigen Abschaltung der Universal Analytics Properties (UA) durch Google zum 1. Juli 2024 steht jedoch ein Paradigmenwechsel bevor.

    Für Nutzer der Basisversion von Google Analytics, die keinen 360°-Account haben, ist der Stichtag 2024 der Zeitpunkt, an dem sie sich von Universal Analytics verabschieden müssen. Premium-Nutzer (360°-Nutzer) werden ebenfalls aufgefordert, bis zu diesem Zeitpunkt auf GA4 umzusteigen. GA4, das als Analysetool der nächsten Generation gefeiert wird, wird Universal Analytics ab Juli 2023 schrittweise ersetzen und weiterhin Verbesserungen erhalten, darunter KI-gestützte Publikumseinblicke.

    Laut Google stellt GA4 einen transformativen Sprung in der Analytik dar und macht Universal Analytics überflüssig. Das Support-Forum unterstreicht diesen Wechsel mit den Worten: „Google Analytics 4 ist unser Analyse-Tool der nächsten Generation und ersetzt Universal Analytics. Ab dem 1. Juli 2023 werden die Standard Universal Analytics Properties keine neuen Daten mehr verarbeiten. Ab dem 1. Juli 2024 verlieren Kunden den Zugriff auf die Benutzeroberfläche und API von Universal Analytics. Um den Website-Traffic weiterhin verfolgen zu können, ist die Migration zu einer Google Analytics 4-Property unerlässlich.“

    Seit Juli 2023 verarbeiten die Standard-Universal Analytics Properties keine neuen Daten mehr, was die Dringlichkeit der Migration erhöht, insbesondere angesichts der Einstellung zahlreicher Funktionen von Universal Analytics im März.

    Die wichtigsten Schritte für die Migration sind:

    • Exportieren und sichern von Daten aus Universal Analytics Properties vor der Abschaltung, um Datenverluste zu vermeiden.
    • BigQuery-Integration für den Datenexport verwenden, insbesondere für Nutzerinnen und Nutzer von Universal Analytics 360-Properties.
    • Nach Juli 2024 werden bestimmte Daten und Einstellungen nicht mehr verfügbar sein, darunter Ziele, E-Commerce-Transaktionen, Zielgruppenlisten und API-Anfragen, die mit Universal Analytics verknüpft sind.
    • Die Migration zu GA4 erfordert nicht nur technische Anpassungen, sondern auch eine strategische Überarbeitung der Analysepraktiken, um neue Funktionen zu nutzen und die Datenerfassung und -analyse zu optimieren.

    Die bevorstehende Abschaltung von Universal Analytics ist ein entscheidender Moment für alle Website-Betreiber, um die nächste Generation von Web Analytics einzuführen. Dieser Übergang stellt sicher, dass die Datenerfassung und -analyse in der sich ständig weiterentwickelnden digitalen Landschaft zukunftsfähig bleibt.

    Erweitertes OpenAI GPT-4 Turbo Modell für ChatGPT

    OpenAI hat einen bahnbrechenden Fortschritt in der KI-Technologie mit der Einführung des GPT-4 Turbo Modells gemacht, das nun für die Integration mit ChatGPT und der API verfügbar ist. Diese neueste Version bietet zahlreiche verbesserte Funktionen, einschließlich der nahtlosen Integration von Bildverarbeitungsfunktionen in die API, was einen bedeutenden Fortschritt in der Entwicklung von konversationeller KI darstellt.

    Die Vielseitigkeit und Funktionalität von ChatGPT wird weiter ausgebaut, um ein breites Spektrum an Benutzeranforderungen zu erfüllen. Kürzlich durchgeführte Verbesserungen ermöglichen es dem Bot, Textantworten akustisch vorzulesen, den Zugang zur Anwendung ohne Benutzerauthentifizierung zu erweitern und Bildmanipulationsfähigkeiten über DALL-E-Prompts zu integrieren. Jetzt hebt OpenAI die Fähigkeiten von ChatGPT mit der Einführung des fortschrittlichen GPT-4 Turbo Modells auf ein neues Niveau.

    Eine der herausragenden Neuerungen des GPT-4 Turbo ist die Integration von Bildverarbeitungsfähigkeiten, die eine Vielzahl innovativer multimodaler Funktionen ermöglicht. So können Entwickler das Potenzial von Bildabfragen über die API nutzen, was ein breites Spektrum an Möglichkeiten für kreative Anwendungen eröffnet. Ein Beispiel hierfür ist die Anwendung Snap von Healthify, die den Vision-Modus des GPT-4 Turbo nutzt, um den Nutzern Ernährungsinformationen auf der Grundlage von Lebensmittelbildern zu liefern – eine von vielen möglichen Anwendungen.

    Das neueste Update des GPT-4 Turbo Modells bringt signifikante Optimierungen, die speziell auf ChatGPT und die API zugeschnitten sind. Mit einem erweiterten Kontextfenster von 128.000 Token können Entwickler die verbesserten Fähigkeiten des Modells nutzen, um komplexe multimodale Anforderungen effizienter zu handhaben und so überlegene Ergebnisse für die Nutzer zu erzielen.

    Trotz der Begeisterung über die Veröffentlichung von GPT-4 Turbo steht OpenAI wegen seiner Methoden zur Entwicklung von KI-Modellen unter Beobachtung. Es wurden Bedenken hinsichtlich der Transparenz der für das Training verwendeten Daten geäußert, einschließlich Vorwürfen über mögliche Verstöße gegen die Richtlinien von YouTube durch die Verwendung öffentlicher Videos. Die Einführung von Vorschriften wie dem KI-Gesetz in der EU könnte die dringend benötigte Klarheit schaffen, um solche Bedenken auszuräumen und ethische und verantwortungsvolle Praktiken bei der Entwicklung von KI zu gewährleisten.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Einführung des GPT-4 Turbo-Modells einen wichtigen Meilenstein in OpenAIs Bestreben darstellt, die KI-Technologie weiterzuentwickeln. Mit seinen verbesserten Fähigkeiten und der Integration von Bildverarbeitungsfunktionen können die Nutzer von ChatGPT ein noch immersiveres und vielseitigeres Gesprächserlebnis erwarten. In der sich entwickelnden KI-Landschaft ist es jedoch unerlässlich, dass Entwickler und Interessenvertreter Transparenz und ethische Überlegungen in den Vordergrund stellen, um eine verantwortungsvolle Nutzung von KI-Technologien zu fördern.

    Der Einfluss von Social Media auf die Online-Suche

    Die Art und Weise, wie wir Informationen suchen und verarbeiten, ist im Begriff, sich grundlegend zu ändern. Besonders deutlich wird dieser Trend bei Generation Z, die digitale Medien anders nutzt als ihre Vorgängergenerationen. Anstatt sich ausschließlich auf traditionelle Suchmaschinen wie Google zu verlassen, wenden sie sich immer häufiger sozialen Netzwerken zu, um Antworten und Einblicke zu gewinnen.

    Google war lange der führende Anbieter von Suchmaschinen und Browsern, und der Begriff „googeln“ wurde zum offiziellen Ausdruck für die Online-Suche. Doch die Art der Informationssuche entwickelt sich weiter, besonders angesichts des Informationsüberflusses und des zunehmenden Einflusses künstlicher Intelligenz. Millennials setzen überwiegend auf klassische Suchmaschinen für ihre Recherchen, doch zunehmend erkunden Angehörige der Generation Z alternative Plattformen, um Informationen zu sammeln.

    Einem Bericht von Axios zufolge tendiert die Generation Z immer stärker dazu, traditionelle Suchmaschinen wie Google zu meiden und sich stattdessen Social-Media-Plattformen wie YouTube und TikTok zuzuwenden. Diese Plattformen dienen ihnen vermehrt als primäre Anlaufstellen für schnelle und verständliche Antworten. Eine Umfrage von YPulse ergab, dass nur 46 Prozent der 18- bis 24-Jährigen mit ihrer Informationssuche bei Google beginnen, während es bei den 25- bis 39-Jährigen noch 58 Prozent sind. Wie wird sich dieser Verschiebungstrend auf die Informationsgewinnung der Zukunft auswirken?

    Zusammenarbeit der Giganten: Kooperation zwischen Google und TikTok

    Google hat TikTok als wachsenden Wettbewerber im Bereich der Suchtechnologien anerkannt. Die Plattform, die ursprünglich für ihre kurzen, unterhaltsamen Videos bekannt war, hat sich zu einem wichtigen Akteur in der digitalen Informationssuche entwickelt. In einem strategischen Schritt haben sich Google und TikTok im Herbst 2023 zusammengetan, um ihre Reichweiten zu vergrößern. Diese Kooperation unterstreicht die sich verändernde Dynamik der digitalen Welt.

    In den letzten Monaten hat künstliche Intelligenz (KI) erheblichen Einfluss auf verschiedene Branchen ausgeübt, besonders auf das Suchverhalten. Bis 2026 könnte das Suchvolumen auf klassischen Plattformen um 25% zurückgehen. Angesichts dieser Entwicklung müssen wir uns fragen, ob eine Umstrukturierung von Marketingstrategien notwendig ist.

    Meta AI verbessert Instagram-Suche

    Die Nutzung künstlicher Intelligenz zur Verbesserung von Suchergebnissen auf Instagram könnte bald Realität werden. Derzeitige Schwierigkeiten bei der Relevanz der Suchergebnisse könnten durch die fortschreitende Integration von Meta AI in die Plattformen des Unternehmens behoben werden. Meta, das Mutterunternehmen von Instagram, setzt seine KI-Technologie bereits in einer Reihe von Anwendungen ein, darunter Textgenerierung und Chatbots. Laut einem Bericht von TechCrunch führt Meta derzeit Tests mit einer KI-unterstützten Suchleiste auf Instagram durch, die das Potenzial hat, die Art und Weise, wie Inhalte gefunden werden, grundlegend zu verändern.Können Nutzer jetzt direkt via DM mit Meta AI auf Instagram kommunizieren? 

    Durch die neue Funktion gelangen User von einer KI-unterstützten Suchleiste direkt zu einem Chat mit Meta AI in den Direktnachrichten. Hier haben sie die Wahl, dem Chatbot eigene Fragen zu stellen oder vorgegebene Prompts zu nutzen.

    Madita – SEO Managerin bei Peak Ace

    Madita

    ist SEO Managerin bei Peak Ace. Sie ist seit 2023 im Unternehmen und arbeitet im Berliner Büro. Sie ist seit September 2023 im Organic Search Team und widmet sich vielen Themen des SEO Bereichs.