Zurück zu Ihrem kostenlosen Performance Check!
Blog post on Apple's iOS 14 update

Wie sich Apples iOS 14 Update auf Performance Marketing auswirkt

Das bevorstehende Apple iOS Update (v14.5) sowie angepasste Datenschutzrichtlinien stellen sowohl Social-Media-Plattformen als auch Online Marketer vor eine große Herausforderung. Apple hat das neue Framework „AppTrackingTransparency“ (ATT) entwickelt. Nach dem Release des neuen Updates erhalten Apple-Nutzer beim Download einer App eine Meldung, ob sie dem Tracking durch jene App zustimmen möchten. Zunächst ist für alle Nutzer eingestellt, dass sie aus dem Tracking sämtlicher Apps ausgeschlossen sind.

Was also tun, damit keine wertvollen Performance-Daten in Werbekonten verlorengehen? Facebook kündigte beispielsweise an, Nutzern eine eigene Datenschutzabfrage direkt neben jener von Apple anzuzeigen – mit deutlich ausführlicheren Informationen bezüglich der Verwendung von personalisierten Anzeigen. Stimmt der Nutzer dieser zu, wird sich die Art der ihm ausgespielten Anzeigen nicht verändern. Lehnt er sie ab, wird ihm auf Facebook (inkl. Instagram, Messenger und Audience Network) fortan generische Werbung angezeigt.

Wie groß die Auswirkungen von Apples iOS 14 Updates tatsächlich sein werden, lässt sich derzeit noch nicht genau beantworten. Was ihr jetzt aber schon tun könnt, um euch bestmöglich vorzubereiten, haben wir euch im Folgenden zusammengefasst.

Facebook-Anzeigen für Web Events

1. Domain verifizieren

Der erste und wichtigste Schritt ist, eure Domain im Business Manager zu verifizieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu findet ihr hier.

2. Conversion Events einstellen

Die Anzahl der Conversion Events ist auf acht pro Domain begrenzt. Wenn diese nicht individuell konfiguriert sind, werden nur die acht wichtigsten Conversion Events basierend auf den Werbeausgaben der letzten 28 Tage angezeigt. Ad Sets (Werbeanzeigengruppen), die für alle anderen Facebook Pixel Ereignisse optimieren, werden automatisch pausiert. Demzufolge solltet ihr sicherstellen, dass die relevantesten Domains verifiziert sind. Je früher, desto besser, da jede Änderung in Facebooks Event Manager einen 72-stündigen „Cooldown“ für das Event auslöst, der auch die Ad Sets pausiert.

3. Conversion API (aka Server-Side Tracking) implementieren

Da das Thema etwas zu kompliziert ist, um es in einem Absatz zusammenzufassen, ohne dabei wichtige Informationen auszulassen, könnt ihr hier die neuesten Informationen zu den Änderungen nachlesen.

4. Auf Änderungen des Attributionsfensters vorbereiten

Aktualisiert jedes Ad Set, das das zuvor standardmäßige 28-Tage-Attributionsfenster verwendet hat, auf ein neues 7-Tage-Klickfenster. Dies ermöglicht es, zusammengefasste Daten für mehrere Kampagnen im Bericht zu sehen.

Facebook-Anzeigen für App Events

1. Facebook SDK aktualisieren – Version 8.1 oder höher

Frühere Versionen sind bereits ausgelaufen. Daher solltet ihr hier mindestens auf Version 8.1, besser auf 9.0 aktualisieren.

2. Audience Network SDK v6.2.1 implementieren

Dies ist eine Grundvoraussetzung für die Monetarisierung einer App im Audience Network.

3. SKAdNetwork Konfiguration überprüfen

Wenn die App die Events API und nicht das Facebook SDK verwendet, um die SKAdNetwork API zu unterstützen, ruft euren Facebook Events Manager auf, um jene Konfiguration zu überprüfen.

Weitere praktische Informationen für App-Entwickler und Marketer gibt es hier.

Twitter

Laut Twitter müssen Werbetreibende, die ihre Kampagnen für Web Events oder für App-Re-Engagement-Kampagnen optimieren, keine weiteren Maßnahmen ergreifen. Wenn allerdings App-Installationskampagnen eingerichtet werden, stellt sicher, dass eure App das SKAdNetwork von Apple unterstützt und dass die Kampagnen auf maximal 70 Anzeigengruppen beschränkt sind.

Snapchat

Für Kampagnen, die für App Events optimiert sind, gilt es sicherzustellen, dass die Snap App ID richtig konfiguriert ist. Zudem sollte Apples SKAdNetwork für das Tracking implementiert werden.

TikTok

Die Plattform hat angekündigt, dass sie auch Reporting und Downstream-Optimierung durch Apples SKAdNetwork unterstützen wird. Zwar müssen keine unmittelbaren Änderungen an den Kampagnen vorgenommen werden, TikTok empfiehlt jedoch ebenfalls, das SDK des Mobile Measurement Partners zu aktualisieren (neuste Version).

Was ist mit LinkedIn, Pinterest and Reddit?

Bisher wurden noch keine offiziellen Richtlinien veröffentlicht und es ist noch nicht bekannt, wie bezahlte Werbung auf diesen drei Plattformen beeinflusst werden könnte.

Google Anzeigen

1. Google Mobile Ads und Interactive Media Ads SDKs auf die neueste Version aktualisieren

Google prüft weiterhin, wie am besten auf das iOS 14 Update reagiert werden kann. Daher werden regelmäßig neue Funktionen und Features eingeführt, um das Performance-Niveau zu halten, das Marketer von den Werbelösungen des Unternehmens erwarten.

2. Apples SKAdNetwork konfigurieren

Wie auf den Social-Media-Plattformen hilft die korrekte Konfiguration von Apples SKAdNetwork bei der Messung und Berichterstattung der Leistung.

3. Darüber nachdenken, ob ihr einen eigenen Disclaimer neben der ATT-Aufforderung von Apple hinzufügen solltet

Passende Formulierungen sowie die Darstellung haben einen subtilen, aber spürbaren Einfluss darauf, ob Nutzer die neue Datenschutzaufforderung akzeptieren oder ablehnen. App-Werbetreibende können z. B. einen eigenen Disclaimer konfigurieren, der vor dem ATT-Disclaimer erscheinen würde. In diesem können sie die Vorteile des Opt-ins erklären und Nutzern näherbringen, weshalb sie diesem zustimmen sollten.

Bing Ads

Derzeit gibt es noch keine offiziellen Richtlinien von Microsoft Advertising. Da das Update noch nicht ausgerollt wurde, ist noch unklar, inwiefern auch Bing Ads davon betroffen sein werden – wir behalten das aber natürlich im Auge.

TL;DR

Zum Abschluss haben wir alle Schritte zur Vorbereitung auf das Rollout von iOS 14 in einer praktischen Tabelle (Druckt sie aus! Rahmt sie ein! Hängt sie über euren Schreibtisch!) für euch zusammengefasst:

Weiterführende Links

Facebook

Twitter

Snapchat

Apple

Google Ads

Für mehr Informationen und Einblicke in Apples iOS 14 Update empfehlen wir unsere „Peak Ace on Air“-Folge mit Paul Drägert.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies